Mieten oder Kaufen?

Immobilien kaufen oder mieten? Seit Jahren gibt es einen wahren Boom auf Immobilien denn sie liegen im Trend, nicht nur um sie als Geldanlage zu nutzen, sondern häufig auch als Eigennutzung.

Gründe für einen Immobilienerwerb

Welche Gründe sprechen für den Kauf von einer Immobilie? Je nach Lage und Zustand, ergibt sich im Laufe der Zeit eine entsprechende Wertsteigerung bei dem Objekt. Bei einer Eigennutzung, muss keine monatliche Miete gezahlt werden, was eine deutliche finanzielle Entlastung darstellt. Wird die Immobilie vermietet, können regelmäßige Mieteinnahmen generiert werden.

Immobilien sind sehr Krisensicher, auch wenn es politische oder wirtschaftliche Krisen gibt, gibt es im Bereich vom Immobilienmarkt nur geringe Wertschwankungen, so dass eine solche Anlage als relativ sicher gilt. Zudem können Immobilienbesitzer von etlichen steuerlichen Vorteilen profitieren.

Was spricht gegen einen Immobilienkauf?

Welche Gründe sprechen gegen den Kauf einer Immobilie? Immobilienobjekte an besonders gefragten Standorten sind sehr teuer, besonders in großen Städten ist von einer wahren Preisexplosion zu sprechen. Da viele Objekte auch gerne als Spekulation dienen, kann ein teurer Erwerb sich später negativ bemerkbar machen, wenn die Immobilienpreise wieder sinken würden. Eine passende Immobilie zu erwerben ist nicht nur sehr zeitintensiv, sondern muss auch das passende Eigenkapital, bzw. Finanzierung vorhanden sein. Häufig müssen sich Käufer hoch verschulden, um sich überhaupt ein solches Objekt leisten zu können.

Auf kurzfristige Sicht hin, lohnt sich eine solche Investition nicht. Zudem besteht immer die Gefahr, dass sich versteckte Mängel im Objekt befinden, die erst nach einem Kauf entdeckt werden. Dies kann zu hohen Reparaturen oder Nebenkosten führen. Wird eine Immobilie sogar vermietet, kann es zu Ärger und Streitigkeiten mit den Mietern geben. Bei Mietnomaden kann im schlimmsten Fall der Vermieter auf den Kosten sitzenbleiben.

Welche Vorteile hat es als Mieter zu wohnen?

Welche Vorteile hat es zur Miete zur wohnen? Eine Mietwohnung ist auf jeden Fall flexibler, gerade wenn man nicht gebunden ist. Sollte es zu einem Umzug kommen, zum Beispiel aufgrund eines Arbeitswechsels oder durch Familienzuwachs, kann das gemietete Haus oder die Wohnung innerhalb einiger Monate aufgegeben werden. In den meisten Fällen gibt es im Mietvertrag eine Kündigungsfrist von 3 Monaten.

Ein weiterer Vorteil ist, wenn in dem gemieteten Objekt eine Reparatur oder Instandhaltung fällig ist, muss diese in den meisten Fällen der Vermieter übernehmen. Liegt ein Mangel vor, kann sogar die Miete für einen bestimmten Zeitraum gesenkt werden.

Nachteile als Mieter

Welche Nachteile hat es zur Miete zur wohnen? Als Mieter muss jeden Monat pünktlich die Mietzahlung an den Vermieter erfolgen. Bei einem Zahlungsverzug droht dabei schnell eine Kündigung. Die monatlichen Zahlungen können somit nicht für eigene Investitionen in Wohneigentum genutzt werden.

Zudem besteht kein Anspruch, wenn Entscheidungen über Veränderungen oder Erweiterungen am Gebäude getroffen werden sollen. Der Vermieter hat hier das alleinige Entscheidungsrecht. Außerdem kann dieser Eigenbedarf anmelden, so dass das gemietete Objekt nach einer gewissen Frist vom Mieter geräumt werden muss. Immobilien kaufen oder mieten ist daher eine nicht leicht zu treffende Entscheidung, die im Vorfeld genau überlegt werden sollte.

Ein Kommentar

  1. Ich bin ein „Vielpendler“ und habe daher nur die Möglichkeit eine Wohnung zu mieten. Außerdem werde ich wahrscheinlich auch demnächst den Arbeitsplatz wechseln, was eben auch für das Mieten spricht, wie Sie erwähnen. Wenn ich in Rente gehen sollte, kann ich mir den Kauf einer Wohnung durchaus vorstellen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.